Zum Inhalt springen

Endlich wieder: Telefonische Erstberatung für Angehörige

Sie sprechen in unserer Geschäftsstelle +49 (431) 260 956-90 eine Rückrufbitte aus ODER

Sie mailen uns an die telefon(at)lvsh-afpk.de eine Rückrufbitte mit Ihrer Telefonnummer.

Wir rufen Sie zurück, wenn es unseren ehrenamtlich tätigen Angehörigenmitgliedern möglich ist.

Bitte beachten Sie: In der Telefonberatung können wir ausschließlich mit ihnen zusammen nach Möglichkeiten zu suchen, die Sie als Angehörige:r eines psychisch erkrankten Menschen entlasten könnten. Hierbei ist leider ein längerfristige oder dauerhafte Begleitung oder Beratung nicht möglich. Unser Angebot ist keine  Psychotherapie und  keine akute Krisenintervention. In Notfällen wenden Sie sich bitte an die dafür zuständigen Stellen: 110 (Polizei), 112 (Notruf) oder  116117 (Ärztlicher Notdienst).

Besuche Sie auch gerne auch eine unserer Selbsthilfegruppen.

Aktuelle Termine

21. Mai 2024 Beginn: 19:00
Jeder dritte Dienstag im Monat
23. Mai 2024 Beginn: 18:15
jeder vierte Donnerstag im Monat.
05. Jun 2024 Beginn: 20:00
jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat
Alle Veranstaltungen anzeigen

Die 113 für die psychische Krise!

Es wird hohe Zeit!

Fast 1/3 der erwachsenen Bevölkerung Deutschlands weist in seinem Leben Symptome einer psychischen Störung auf und rund 10.000 Menschen/Jahr suizidieren sich. Als Nichtfachleute wissen wir häufig nicht, wie wir damit umgehen und an wen wir uns wenden sollen. Die Begriffe sind uns fremd und das Angebot an Hilfen ist unübersichtlich und verwirrend.

Um unserer Erkrankten und um unser selber willen: Fordern Sie mit uns eine zentrale Nummer "113" für die psychische Krise wie die "112" für Unfälle!

Die Hilfen müssen niedrigschwellig angeboten werden, d. h. für uns Angehörige: Auch anonym und rund um die Uhr per Telefon, Chat, Video oder Mail erreichbar!

Einen ersten Ansatz gibt es hierzu mit den Krisendiensten Bayern.

Seit Dezember 2022 fordert der Bayrische Landtag die bundesweite Einrichtung einer einheitlichen Krisennummer und seit Juni 2023 fordert der Deutsche Bundestag einen bundesweiteiheitlichen Zugang bei Suizidalität!

Wenn Sie bei dieser Initiative mitmachen wollen, melden Sie sich bei dem Landesverband Schleswig-Holstein der Angehörigen und Freunde psychisch Kranker .

 

Herzlich willkommen

Landesverband Schleswig Holstein der Angehörigen und Freunde psychisch Kranker e.V.

Wir sind:

  • Familien und Freunde psychisch erkrankter Menschen
  • Betroffene, die den Leidensdruck und das Gefühl der Ausweglosigkeit kennen
  • oft überfordert und allein gelassen
  • als Versorgungsinstituion ganz selbstverständlich gefordert und in Anspruch genommen, jedoch bei weitgehend fehlenden Hilfen mit der Last der Verantwortung alleingelassen.

Wir wollen uns:

  • uns gegenseitig unterstützen und Mut machen
  • die Interessenvertretung aller betroffenen Familien sein
  • Isolation und Vorurteile abbauen
  • Defizite und Missstände benennen und Verbesserungen einfordern

Wir sind ein:

  • ein Selbsthilfeverband, also Experten in eigener Sache.

Was tun wir dafür:

  • Wir lernen, psychische Erkrankungen besser zu verstehen, mit ihnen umzugehen und Hilfeangebote anzunehmen
  • Wir bieten eine Plattform für Gesprächsrunden, Erfahrungsaustausch und Informationen
  • Wir tragen durch Öffentlichkeitsarbeit und Informationsveranstaltungen zum Verständnis psychischer Erkrankungen bei und wirken Vorurteilen entgegen
  • Wir bringen unsere Erfahrungen aus der Selbsthilfe auf allen psychiatrischen Arbeitsfeldern ein
  • Wir unterstützen Reformvorhaben zur Stärkung der Rechte der betroffenen Familien
  • Wir vertreten die Interessen der betroffenen Familien auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen
  • Wir stehen mit allen Selbsthilfegruppen der Familien in Schleswig-Holstein in Kontakt und unterstützen ihre Arbeit
  • Wir halten Kontakt zu den Selbsthilfeorganisationen der Betroffenen
  • Wir sind Mitglied im Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker und arbeiten eng mit den Landesverbänden der anderen Bundesländer zusammen

Endlich: Alle Selbsthilfegruppen in Schleswig-Holstein auf einem Blick!

Finden Sie alle Alle Selbsthilfegruppen zu seelischen Störungen des Selbsthilfenetzes in Schleswig-Holstein

Für das Bundesministerium der Gesundheit pflegt der Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK) seit vielen Jahren das SelbsthilfeNetz. Nun steht endlich die Kartendarstellung für Schleswig-Holstein aller gemeldeten Gruppen zur Verfügung!

Suchen Sie nur nach Gruppen für Angehörige über Schleswig-Holstein hinaus, so können sie auf dieser Karte fündig werden..

Darüber hinaus können Sie selbstverständlcih nach über 1.200 Selbsthilfegruppen zu psychischen Störungen bundesweit recherchieren.

Sollte Ihre Gruppe fehlen oder sollten die Daten Ihrer Gruppe falsch sein, so wenden Sie sich bitte an Frau Kerstin Riemenschneider

Der BApK:

Rechtliche Beratung:

Ein psychische Störung bedeutet für uns Angehörige, dass nichts mehr so ist, wie es vorher war. Neben dem häufigen, beidseitigen Leid hat dieses rechtliche Folgen auch für die Angehörigen wie z. B.:

  • Umgang mit Sozialbehörden
  • Umgang mit Kliniken
  • Umgang mit Krankenkassen
  • Betreuungsrechtliche Aspekte
  • Erbschaft
  • ...

Der Landesverband bietet daher exkluisv für seine Mitglieder eine rechtliche Erstberatung an.

Das SeeleFon:

Beratung und Information ...

  • ist unabhängig von finanziellen, weltanschaulichen oder politischen Interessen
  • ist transparent, d.h., sie legt offen, woher Informationen kommen
  • unterliegt der  Schweigepflicht
  • steht auch anonymen Fragestellern offen
  • ist kein Ersatz für eine Therapie
  • ist Hilfe zur Selbsthilfe

SeeleFon
Mo-Do: 10 - 12 und 14 - 20 Uhr
Freitag: 10 - 12 und 14 - 18 Uhr

Festnetz (02 28) 71 00 24 24

Neuauflage: "Psychisch erkrankt. Und jetzt?"

Unsere bewährte Basisbroschüre Psychisch erkrankt. Und jetzt? Informationen für Familien mit psychisch erkrankten Menschen ist jetzt als Neuauflage wieder erhältlich.

Ob Sie nun Eltern, Kind, Schwester, Bruder, Partner oder Partnerin eines psychisch erkrankten Menschen sind – diese Broschüre wendet sich an Sie mit Informationen zu folgenden Themenkomplexen:

  • Was hat die psychische Störung eines nahen Angehörigen mit mir zu tun?
  • Was ist eigentlich eine psychische Störung oder Krankheit und wie kann man sie behandeln?
  • Welche Hilfen gibt es für Betroffene mit einer psychischen Störung?
  • Welche Rechte haben Betroffene und ihre Angehörigen?

Diese Informationen können Ihnen allerdings nur eine erste Orientierung bieten. Auf dieser Grundlage können Sie erste Schritte einleiten, um Ihrem Angehörigen, aber auch sich selbst zu helfen. Darüber hinaus finden Sie Hinweise zu weiterführenden Informationen, denn Aufklärung und Wissen machen stark und helfen Ihnen jetzt und in Zukunft.

Zum Download

Zur Bestellung als Druckexemplar

Mitten im Leben: Psychisch erkrankte Menschen und ihre Angehörigen

„Für Angehörige zählt nicht die Krankheit, sondern der Mensch.“ Mit dieser Botschaft möchte der Bundesverband für Angehörige psychisch erkrankter Menschen (BApK) e. V. in seinem Antistigma-Spot die Aufklärung und das Verständnis der Öffentlichkeit für die Betroffenen und im Besonderen auch für deren Familien und Freunde fördern.

Anzusehen auch bei Vimeo

"Die Wunschperle" endlich als Download!!!

DGPPN-Antistigmapreis 2019 für die Wunschperle

Der Kindercomic "Die Wunschperle" erzählt die Geschichte der kleinen traurigen Meeresschildkröte Anton und seiner beiden Geschwister Oskar und Nala.

Der bekannte Comiczeichner Uwe Heidschötter („Der Grüffalo“-Kinofilm) und der renommierte Kinderbuchautor Patrick Wirbeleit(„Kiste“) haben mit viel Einfühlungsvermögen zu dem komplexen Thema „psychische Erkrankungen“ ein buntes, fröhliches und sensibles Comicbuch für Kinder ab 5 Jahren gestaltet.

Das Begleitbuch zum Comic versteht sich als eine sehr niederschwellige Elternhilfe – ausdrücklich nicht als Ratgeber. 

Gefördert durch die ARGE Selbsthilfeförderung Schleswig-Holstein

  • AOK NordWest
  • BKK Landesverband Nordwest
  • IKK Nord
  • Knappschaft
  • SVLFG Landwirtschaftliche Krankenkasse
  • vdek Die Ersatzkasse